Zu Produktinformationen springen
1 von 2

Degustation: Der Pagos de Valcerracin reift für 16 Monate in französischen Barriques. Der Rotwein zeichnet sich durch eine intensive, granatrote Farbe aus. In der Nase präsentiert er sich als ausdrucksstark, elegant und komplex mit einem Überwiegen von Aromen reifer Früchte, die harmonisch mit der Holznote verbunden sind. Am Gaumen ist er seidig, gut strukturiert, breit und tief, mit einem lang anhaltenden Abgang.

Wie schmeckt dieser Wein?

leicht
kräftig
weich
säurehaltig
trocken
süss
fein
tanninhaltig

Vinos de la Luz

Pagos de Valcerracin Crianza

Produktbeschrieb drucken

Normaler Preis CHF 29.50
Normaler Preis CHF 0.00 Verkaufspreis CHF 29.50
Sale Ausverkauft
Grösse
Jahrgang

Rebsorten

Tempranillo

Region

Ribera del Duero

Serviervorschlag

Weinstil

Spanien Rotwein

Lagerfähigkeit

8 - 10 Jahre

Vinos de la Luz

Vinos de la Luz liegt in Peñafiel, dem Herzen der Ribera del Duero. Als spanische Landarbeiter waren Serafin Fernandez und Maria Nuñez 1910 gezwungen von Galizien nach Argentinien auszuwandern und konnten sich nach harter Arbeit Ende 1919 in Mendoza niederlassen, wo der Staat mutigen Siedlern Land schenkte an den Ausläufern der Anden, der Grenze zu Chile. Dort im Uco-Tal pflanzte die Familie Weinreben an, sein Traum in die Heimat zurück zu kehren, konnte er sich selber nicht erfüllen und gab ihn seinen Enkeln weiter. Ricardo Nuñez erst war es der nach der Übernahme des Familien-Weinguts in Argentinien diesen Traum nach der Rückkehr in das Land der Wurzeln realisierte und sich mit Vinos de la Luz in Peñafiel vor 10 Jahren niederliess. Für Ricardo ist es klar, dass ein Winzer mit beiden Füssen in den Reben verankert sein muss und ganz nach diesem Leitsatz umgibt er sich mit Winemaker die die Reben schon kannten, diese pflegen um mit ihm gemeinsam seine Projekte und Ideen von Wein wahr werden zu lassen. Peñafiel ist der erste Ort in Spanien, an welchem Ricardo Nuñez mit Vinos de la Luz ein Weingut errichtet hat. Im Zentrum des Ribera del Duero, im Herzen der Region, konnte er sich mit dem kleinen Weingut einen Herzenstraum erfüllen.

Ribera del Duero

Die Geschichte des Weinbaus in Ribera del Duero reicht bis in die römische Zeit zurück, wie ein Mosaik mit der Darstellung von Bacchus beweist. Im Mittelalter wurde der Weinbau systematisch ausgebaut und gesetzlich geregelt. Im 19. Jahrhundert erreichte die Rebfläche fast 50.000 Hektar, bevor die Reblaus, der Mehltau und die Agrarpolitik Francos zu einer Krise führten. Erst ab den 1970er Jahren erlebte die Region einen Aufschwung, vor allem dank des Pioniers Alejandro Fernández (Tinto Pesquera) und dem legendären Weingut Vega Sicilia. Im Jahr 1982 erhielt das Gebiet den Status einer D.O. (Denominación de Origen). Heute sind rund 22.000 Hektar mit Reben bestockt und 178 Weingüter anerkannt. Das Klima in Ribera del Duero ist kontinental mit atlantischen Einflüssen. Es ist trocken mit durchschnittlichen Niederschlägen von ca. 450 mm/Jahr und einer durchschnittlichen Sonnenscheindauer von ca. 2350 Stunden. Die Sommer sind heiß mit Tagesmaxima bis über 40 °C, die Winter sind lang und kalt mit Minima von −18 °C. Die großen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht fördern die Qualität der Trauben. Die Böden sind sehr kalkhaltig, oft weiß schimmernd, mit dünner Erdauflage. Die besten Lagen befinden sich in Hügellagen zwischen 700 und 1000 Metern über dem Meeresspiegel. Die dominierende Rebsorte in Ribera del Duero ist Tempranillo, die hier Tinta del País genannt wird. Sie macht über 80 Prozent der Anbaufläche aus. Daneben werden auch Cabernet Sauvignon, Merlot, Malbec und Garnacha angebaut. Für die weißen Weine wird vor allem Albillo verwendet.

  • Keine Lieferkosten

    Bei Bestellungen ab CHF 50.- schenken wir Ihnen die Liefergebühren.

  • Umtausch / Rückgaberecht

    Falls Sie von uns Wein öffnen und dieser Zapfen hat, tauschen wir Ihnen diese Flasche anstandslos jederzeit aus.